René Budry

1955, Theologe / Sozialpädagoge

«Ein gut ausgebautes Bildungswesen und ein starker Sozialbereich fördern den Kanton. Gleiche Löhne für Frauen und Männer bringen einen starken Zusammenhalt.»


Hansjörg Eicher

1941, Rentner

«Ich will eine gerechte Steuerbelastung statt Steuergeschenke. Die Bildung - unsere einzige Ressource - verträgt keinen Abbau. Der Kanton braucht faire Prämienverbilligungen und eine intakte Umwelt für unsere Nachkommen.»


Margrit Grünwald

1949, pens. Heilpädagogin

«Wir, die älteren Menschen, setzen uns nicht zur Ruhe. Ich engagiere mich für ein starkes Luzern, wo Arbeit, bezahlbare Wohnungen, soziale Leistungen, Beitäge für Kultur und Erhohlung garantiert sind. Luzern nicht nur für Touristen, sondern für alle, die hier wohnen.»


Alice Heijman

1954, Sozialarbeiterin

«Die Steuergeschenke der letzten Jahre führen nicht nur zu einem Sozialabbau, sondern auch zu einer Kürzung bei der Bildung. Neuestes Beispiel ist die Zusammenlegung des Naturmuseums mit dem historischen Museum. Gegen die Entwicklung möchte ich mich engagieren.»


Ursula Heuz-Galli

1943, Rentnerin

«Wenn den alleinstehenden Seniorinnen und Senioren die eigene Wohnung zu gross wird, ist es sehr mühevoll, etwas kleineres zu finden. Bezahlbare Alterswohnungen in der Stadt Luzern und in der Agglomeration sind nötig und müssen gebaut werden.»


Dorothée Kipfer

1942, Dipl. Pflegeexpertin / Supervisorin aeb

«Auch im Älterwerden möchte man integriert sein, politisch aktiv bleiben und Lebenserfahrung teilen. Gutes Alter mit Lebenqualität ist für alle möglich. Die Gesellschaft darf Armut im Alter nicht zulassen. Take care für alle.»


Ottilia Lütolf

Ärztin

«Ich kandidiere für den Kantonsrat, damit im Kanton Luzern auch Betagte respektiert un dnicht zum "Kostenfaktor" degradiert werden.»


Rolf Oberhänsli

1940, Rentner

Ich bin für eine gute Bildung der Jugend und gegen Steuergeschenke an Firmen. Als Sänger regt mich besonders die Knauserei zu Lasten der Musikerziehung auf.»


Marc-André Roth

1953, pens. Berufsschullehrer und ehem. Prorektor Berufsschule Luzern

«Städtische Anliegen haben im Kanton einen schweren Stand. Darum ist es wichtig, dass im Kantonsrat Personen aus der Stadt sind, die das Allgemeinwohl und nicht Partikularinteressen vertreten.»


Charlotte Schulthess

1953, Dipl. Heilpädagogin, Dipl. Erwachsenenbildnerin

«Im Dialog zwischen Alt und Jung ist ein lebenswertes Leben für alle möglich! Toleranz und gegenseitiges Interesse zwischen den Generationen tragen dazu bei. Für mehr Gerechtigkeit möchte ich mich einsetzen.»


Rolf T. Spörri

1946, Dipl. Heilpädagoge / Hochbauzeichner

«Ich möchte die gute Oppositionspolitik der SP weiterführen und gestärkt im Parlament für alle verwirklichen.»


Werner Steiger

1950, pens. Dipl. Heimleiter

«Der Kanton Luzern muss als Dreh- und Angelpunkt der Zentralschweiz seine erarbeitete Attraktivität behalten, respektive ausbauen und seine Stärken vermehrt positionieren.»